THERMOCHEMISCHES OBERFLÄCHENHÄRTEN 
MIT GEFÜGEUMWANDLUNG

Spezifikationen

+ Einsatzhärten
1.200 x 900 x 900 mm
max. 2 t

+ Carbonitrieren
1.200 x 900 x 900 mm
max. 2 t

         

+ Aufkohlen
1.200 x 900 x 900 mm
max. 2 t

+ Tiefkühlen
1.200 x 900 x 900 mm
max. 2 t

DAMIT KÖNNEN SIE RECHNEN

  • Harte, verschleißbeständige Randschicht und zäher Kern
  • Erhöhung der Kernfestigkeit
  • Erhöhung der Dauerfestigkeit und Biegewechselfestigkeit durch Einbringen von Druckspannungen
  • Verbesserung der mechanischen Eigenschaften
  • Erhöhter Verschleißwiderstand
  • Robustes Verfahren
  • Reproduzierbar

 

 

DIESE PROZESSVARIATIONEN GIBT ES

  • Carbonitrieren
    Carbonitrieren ergänzt das Verfahren des Einsatzhärtens, ist verfahrenstechnisch gleich beschrieben – erfolgt jedoch unter Zugabe von Stickstoff. Dabei wird die Oberflächenhärtung von unlegierten Baustählen mit einem Kohlenstoffgehalt unter 0,2 % möglich. So können wir Ausgangshärten zwischen 55 und 63 HRc erzielen. Standardmäßig werden Einsatzhärtetiefen zwischen 0,1 bis 0,8 mm erreicht.